Media Monday #340

 

 

Ein gutes neues Jahr. Pünktlich zum Beginn 2018 gibt es den Media Monday als ersten Blogbeitrag. Viel Spaß.

1. 2018 wird ein spannendes und schönes neues Jahr. Ich habe viele Ideen für den Blog und was viel wichtiger ist: ich werde viel Zeit mit meinem Verlobten verbringen.

2. Vorsätze den Medienkonsum betreffend habe ich keine, da ich sie ja sowieso nicht einhalte.

3. Am meisten freue ich mich vermutlich auf das Finale von Maze Runner.

4. Wo das neue Jahr gerade frisch gestartet ist mache ich mich heute auch gleich wieder auf ins Kino. Heute Abend ist Sneak Preview.

5. Und am wenigsten vermissen an 2017 werde ich wohl die Jahreszahl.

6. Mit dem Neujahrsmorgen endet auch die „Zeit zwischen den Jahren“ und endlich geht wieder alles seinen gewohnten Gang.

7. Zuletzt habe ich mit Hilfe Wayback Machine noch ein paar frühere Einträge von 2007 bis 2013 wieder in den Blog geholt und das war viel Arbeit, weil ich einzeln schauen musste, was dort archiviert ist und es mit Copy&Paste in den Blog holen. Leider sind meine Backups von früher verschwunden, was diese Art notwendig machte. Aber zumindest meinen ersten Eintrag konnte ich so wiederherstellen..

Der Media Monday wird wöchentlich vom Medienjournal Blog ausgerichtet. Heute war es Ausgabe 340.

Advertisements

Mein Filmjahr 2017 – Ein Rückblick

Das Jahr ist gleich zu Ende und auch dieses Jahr war ich wieder fleißig im Kino. Mit 70 Filmen waren es nicht ganz soviele, wie im vergangenen Jahr, aber zusammen kommen sie trotzdem auf 4 Tage, 20 Stunden und 54 Minuten, die ich im Kinosessel verbracht habe. Begonnen hat das Jahr mit Vier gegen die Bank, beendet habe ich es mit Star Wars Episode VIII. Dazwischen gab es gute, wie schlechte Filme. Hier die Tops und Flops:

Flop 10

  1. Casino Undercover 0,5/10
  2. Zum Verwechseln ähnlich 1/10
  3. Free Fire 2/10
  4. Baywatch 2/10
  5. La La Land 3/10
  6. Wenn Du stirbst, zieht Dein ganzes Leben an Dir vorbei, sagen sie 3/10
  7. Wish Upon 3/10
  8. Planet der Affen: Survival 3,5/10
  9. Split 4/10
  10. Happy Burnout 4,5/10

Top 10

  1. Kong: Skull Island 9/10
  2. Guardians of the Galaxy 2 9/10
  3. Spider-Man: Homecoming 9/10
  4. Die Erfindung der Wahrheit 9/10
  5. Dunkirk 9/10
  6. Jugend ohne Gott 9/10
  7. Baby Driver 8,5/10
  8. Mord im Orient-Express 8,5/10
  9. Passengers 8/10
  10. Logan – The Wolverine 8/10

Für mich persönlich die größte Überraschung war Baby Driver. Die Erfindung der Wahrheit ist zwar schwere Kost, aber unglaublich lehrreich. Und Du neben mir war der Film, der mich am emotionalsten berührt hat. Das größte Highlight jedoch war Metropolis, den ich dieses Jahr auf der großen Leinwand genießen durfte. Ein Erlebnis.

Was waren Deine Tops und Flops 2017? Schreib es mir in die Kommentare.

Media Monday #338

1. Die Premiere des neuen Star Wars-Films ist irgendwie an mir vorbei gegangen. Die Mitternachtspreviews waren mir zu spät, da hätte ich keinen Zug mehr nach Hause gehabt.

2. Science-Fiction im Allgemeinen gehört zu meinen Lieblingsgenres.

3. Von all den Droiden in den unterschiedlichsten (nicht nur) Star Wars-Filmen wird mir ja C3PO immer der Liebste sein, denn zum einen ist der Maschinenmensch aus Metropolis das Vorbild in der Gestaltung gewesen und zum anderen ist er manchmal so liebenswürdig trottelig.

4. Inspiriert von einem meiner aktuellen Bücher Mike und Gabe würde ich mich ja über die weiteren Bände der Reihe unter dem Weihnachtsbaum freuen, und auch von Mieko aus der Heide würde ich gerne mehr lesen.

5. Von den letzten zwei Wochen des Jahres erwarte ich mir Ruhe und viel Zeit zum Lesen.

6. Baby Driver bedarf einer gesonderten Erwähnung, schließlich ist das für mich der Film des Jahres.

7. Zuletzt habe ich es tatsächlich erlebt, dass im Kino der gleiche Sitzplatz zweimal verkauft wurde und das war ein wenig verstörend, weil das durch das Buchungssystem ja eigentlich verhindert sein sollte.

Der Media Monday wird wöchentlich vom Medienjournal Blog ausgerichtet. Heute war es Ausgabe 338.

Transparenz: Nummer 4 enthält Amazon-Affiliate-Links.

Media Monday #335

1. Der ganze Hype, der mittlerweile auch hierzulande um den „Black Friday“ gemacht wird ging mir am Allerwertesten vorbei. Hab mich noch nie an solchen Aktionen beteiligt, würde nur zuviel einkaufen.

2. Jüngster Neuzugang in meiner (Film-)Sammlung ist die unendliche Geschichte.

3. Mag Power Rangers auch als Flop gelten, finde ich ihn persönlich ziemlich großartig, schließlich ist er hervorragend gemacht und gute Jungschauspieler. Ich denke, es war einfach die falsche Zeit.

4. Chris Evans wusste in ihren/seinen jüngeren Rollen leider gar nicht zu überzeugen, denn es fehlte noch das Können und ist wohl nur als muskelbepackter Schönling gecastet worden. Aber es haben ja alle mal klein angefangen.

5. Würde Geld keine Rolle spielen, würde ich mir wahrscheinlich mein eigenes Kino wünschen, immerhin lebe ich ohnehin schon fast in einem, bei meiner Besuchshäufigkeit.

6. Orchestrale Begleitung zu einem Film ist einfach ein großartiges Erlebnis.

7. Zuletzt habe ich meinen Blog auf wordpress.com umgezogen und das war einerseits nervig, weil es nicht ganz freiwillig war, sondern mein Hoster Ärger gemacht hat. Andererseits konnte ich durch den Umzug wieder etwas ausmisten und Fehler in älteren Beiträgen korrigieren, die durch Plug-In-Änderungen entstanden sind.

Der Media Monday wird wöchentlich vom Medienjournal Blog ausgerichtet. Heute war es Ausgabe 335.

Der Kino-Januar 2016

Nachdem ich letztens einen Rückblick auf das Kino-Jahr 2015 geworfen habe, möchte einführen, den letzten Monat Revue passieren zu lassen. Und der Januar hatte da schon einiges geboten – gutes wie schlechtes.

The Big Short liefert witzig unterhaltend die Hintergründe zur Immobilienblase der USA, die 2007 zusammenbrach und die Weltwirtschaftskrise auslöste. Aber Vorsicht: die Methoden des Finanzsektors, die hier sehr gut für den Laien erklärt werden, können ganz schön schockieren.

Joy bietet gute Unterhaltung, zeigt jedoch nicht die starke Power-Frau, wie es die Medien versprechen. Vielmehr handelt es um eine Hausfrau, die sich mit einer Idee selbständig machen möchte und dabei gegen Widerstände ankämpfen muss. Gut gemacht, jedoch halte ich Jennifer Lawrence für die Rolle zu jung. Weiterlesen

Mein Kino-Jahr 2015

Der Januar ist schon vorüber und wir befinden uns quasi schon wieder mittendrin im Jahr. Ich möchte dennoch jetzt zurückblicken auf das Kino-Jahr 2015. Auf mein Kino-Jahr 2015.

Zunächst möchte ich erwähnen, dass ich wieder die Freude am Film und am Kino für mich entdeckt habe. Es ist jetzt 1 Jahr her, dass ich nach Jahren wieder ein Kino betreten habe. Am 6. Februar war es soweit und mit Jupiter Ascending habe ich den Auftakt für insgesamt 108 Filme im Jahr 2015.

Ja, ihr habt richtig gelesen, ich habe 2015 genau 108 Filme im Kino gesehen. Dabei waren auch Klassiker dabei. Die ganze Liste findet ihr in chronologischer Reihenfolge auf Moviepilot. Weiterlesen

3D-Filme werden das Kino revolutionieren – mal wieder

Ich bin zwar noch nicht so alt, dass ich sagen könnte, ich hätte ein Deja-vu. Aber gehört hat davon jeder schon einmal, dass in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts das Kino revolutioniert werden sollte – durch dreidimensionale Filme. Damals mutete man dem Besucher zu, sich eine Brille mit einem grünen und einem roten Filter aufzusetzen, um Filme in dreidimensionaler Qualität zu sehen. Nach einer Stunde klagten die Besucher dann über Kopfschmerzen und mehr als ein Splatter-Filme haben es auch nicht zum 3D-Stadium gebracht.

Also sehen wir heute, fast 60 Jahre später, uns immer noch die Filme im zweidimensionalen an. Doch das soll sich dieses Jahr wieder ändern. Denn die Zeit der rot-grünen Brille ist vorbei und die Bildqualität beim 3D-Film soll einfach brillant sein. Und Hollywood ist bereits fleißig dabei, die zukünftigen Blockbuster in 3D zu drehen.

Am meisten dürfte der Start von James Camerons Avatar das 3D-Erlebnis nach vorne pushen. Vorausgesetzt, es gibt bis dahin entsprechend ausgerüstete Kinos. Und hier schaut es derzeit etwas mau aus. So gibt es in Deutschland aktuell gerade einmal 30 Kinosäle, die für das dreidimensionale Vergnügen ausgerüstet sind. Und ob sich die Kinobetreiber die Investition leisten wollen, bei ungewissem Ausgang, ist wohl nicht sicher zu sagen.

Letzten Endes wird der Kinobesucher entscheiden, ob die Zeit nun wirklich reif ist für 3D. Am 17. Dezember soll Avatar starten, bis dahin wird es weitere Starts von weniger bedeutenderen Filmen geben, aber auch hier wird die Filmindustrie sicher dem Besucher an der Kinokasse auf die Finger schauen. Sicher ist nur eines: in 10 Jahren wird es die Brille in allen möglichen Varianten zum Kauf geben – oder wir sehen die Hollywoodgrößen immer noch zweidimensional auf der Leinwand.