Kong: Skull Island

Inhalt

(C) Warner Bros. Entertainment

Bill Randa wirbt bei seinem Senator dafür, eine bislang unerforschte Insel untersuchen zu dürfen. Eine Insel, von der Mythen über Monster erzählt werden, bei der Flugzeuge und Schiffe verschwinden – ähnlich dem Bermuda-Dreieck. Der Senator erlaubt die Expedition und sichert eine Militäreinheit zu, die den Forscher mit seinem Team zur Insel begleitet.

Die Insel, Skull Island, wird durch eine dichte Barriere aus Gewitterwolken geschützt. Als diese Hürde überwunden ist, bauen die Forscher ihre Messgeräte auf und das Militär beginnt, Bomben abzuwerfen, damit über seismische Aktivitäten der Untergrund untersucht werden kann. Doch diese Bomben zeigen nicht nur, dass die Insel auf Hohlräumen existiert, sie ziehen auch ein aggressives Wesen an: Kong, einen Riesen-Affen, der seine Insel schützen will. Und so beginnt der Kampf Mensch gegen Affe, aber schon bald müssen die Menschen erkennen, dass Kong nicht das einzige Riesenwesen ist und noch viel bösartigere Monster Jagd auf sie machen.

Trailer

Mein Fazit

Der absolute Hammer. Ich bin total begeistert von dem Film, er hat meine Erwartungen mehr als nur übertroffen. Hier stimmt einfach alles. Eine gute Geschichte, die nur wenig vorhersehbar ist, aber auch eine Botschaft beinhaltet: der Mensch als Eindringling, der das natürliche Gleichgewicht zerstört, der Amerikaner, der immer sofort mit Militär, Bomben und Krieg seine Überlegenheit über alles demonstrieren möchte. Das ist so geschickt in diesen Film gepackt, dass auch Menschen, die einfach nur gute Action sehen wollen, nicht von diesem Film enttäuscht werden.

Einfach nur hervorragend sind auch die Spezialeffekte und die CGI-Bilder, die die Insel und ihre Kreaturen tatsächlich als real erscheinen lassen. Ich war in einer 3D-Vorstellung und hatte bei der Großaufnahme von Kong, bei seinem Gebrüll, nur noch den Wind seines Aufschreis und den Mundgeruch vermisst. Beeindruckend, wie das umgesetzt wurde. Auch für andere Stellen sei die 3D-Version durchaus empfohlen. Ohne zuviel zu erraten, aber man schreckt das ein oder andere mal im Sitz auf.

Natürlich ist es wieder einmal eine neue Geschichte eines reaktivierten Monsterwesens, hier King Kong, das einem an der Kreativität der Filmindustrie zweifeln lässt. Reboots, Prequels, die Erschaffung ganzer Filmreihen ist heutzutage das Tagesgeschäft. Aber bei diesem Film darf man sagen, dass es wirklich gelungen ist. Ich bin begeistert.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Kong: Skull Island

  1. Pingback: Mein Filmjahr 2017 – Ein Rückblick | Gemischtwaren.blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s